Auf den Punkt gebracht -

Warum ich Gefährdungsbeurteilungen

Warum ich mich für die Gefährdungsbeurteilung

psychischer Belastung stark mache ...

psychischer Belastung durchführe …

In gut 30 Berufsjahren in der internationalen freien Wirtschaft und in unterschiedlichen Branchen habe ich viel erlebt –
Interessantes, Aufregendes, Witziges … und HAARSTRÄUBENDES.

Deswegen bin ich hier –

weil ich MEINEN Beitrag zum Arbeitsschutz leisten will.

Ständiger Leistungsdruck und chronische Überlastung, Konflikte mit Kollegen, die mit ihrem Arbeitsleben nicht mehr klarkommen … – all das macht krank und unzufrieden.

Doch so einfach ist die Sache nicht – mittlerweile sind auch Führungskräfte extrem starkem Druck und Rollenkonflikten ausgesetzt …

Und Sie selbst als Unternehmer oder Geschäftsführer?

Arbeiten Sie gerne am Wochenende und bis spät in die Nacht?
Wie wäre es mit SLOWER WORKING?

Damit der eigene, innere Qualitätsanspruch wieder erfüllt wird …
… und niemand ständig Fehler ausbügeln muss …

Slower Working heißt nicht „Arbeiten im Schneckentempo“, sondern überlegtes, zielgerichtetes Handeln. DAFÜR STEHE ICH.

Fachkräftemangel – jeder spricht davon. Machen wir doch Nägel mit Köpfen.